Barthel-Index

Essen anreichen
Der Barthel-Index gilt als Instrument zur Erfassung des Pflegebedarfs mit dem Schwerpunkt der Alltagskompetenzen.

Der Barthel-Index (abgekürzt BI) ist ein Instrument zur Erfassung des Pflegebedarfs mit dem Schwerpunkt der Alltagskompetenzen und wird überwiegend in der Geriatrie (Altersmedizin) und der Rehabilitaltion eingesetzt, um eine systematische Erfassung der grundlegenden Alltagsfunktionen zu ermöglichen (Pflegeanamnese). Dieses Assessment erlaubt, in der momentanen Situationen, einen ersten Überblick über die Selbstständigkeit eines Patienten. Entwickelt wurde der Barthel-Index im Jahre 1965 von Florence I. Mahoney und Dorothea W. Barthel in Baltimore, Maryland, USA, als Index der Unabhängigkeit von Patienten mit neuromuskulären oder muskuloskeletalen Erkrankungen oder Einschränkungen.

Bewertungskriterien

Zur Anamnese der grundlegenden Alltagsfunktionen werden 10 unterschiedliche Tätigkeitsbereiche mit Punkten bewertet. Dabei beträgt der maximal erreichbare Scorewert 100 Punkte.

FunktionPunkte
Essen
Unfähig, allein zu essen0
Braucht etwas Hilfe, z.B. beim Brot schneiden oder Butter auftragen5
Selbständig, benötigt keine Hilfe10
Baden
Abhängig von fremder Hilfe0
Selbständig, benötigt keine Hilfe5
Körperpflege (Rasieren, Kämmen, Zähneputzen)
Abhängig von fremder Hilfe0
Selbständig, benötigt keine Hilfe5
An- und Auskleiden (einschließlich Schuhe binden, Knöpfe schließen)
Unfähig, sich allein an- und auszuziehen0
Braucht etwas Hilfe, kann aber ca. 50% allein durchführen5
Selbständig, benötigt keine Hilfe10
Stuhlkontrolle
Inkontinent0
Gelegentlich inkontinent (max. 1x pro Woche)5
Ständig kontinent10
Urinkontrolle
Inkontinent0
Gelegentlich inkontinent (max. 1x pro Tag)5
Ständig kontinent10
Toilettenbenutzung
Abhängig von fremder Hilfe0
Benötigt Hilfe wg. fehlenden Gleichgewichts oder beim Ausziehen5
Selbständig, benötigt keine Hilfe10
Bett- / Stuhltransfer
Abhängig von fremder Hilfe, fehlende Sitzbalance0
Erhebliche physische Hilfe beim Transfer erforderlich, Sitzen selbständig5
Geringe physische bzw. verbale Hilfe oder Beaufsichtigung erforderlich10
Selbständig, benötigt keine Hilfe15
Mobilität
Immobil bzw. Strecke < 50 m0
Unabhängig mit Rollstuhl, incl. Ecken, Strecke > 50 m5
Unterstütztes Gehen möglich, Strecke > 50 m10
Selbständiges Gehen möglich (Hilfsmittel erlaubt), Strecke > 50 m15
Treppensteigen
Unfähig, allein Treppen zu steigen0
Benötigt Hilfe oder Überwachung beim Treppensteigen5
Selbständiges Treppensteigen möglich10
Tabelle 1.1 – Bewertungskriterien Barthel-Index

Auswertung (Scoring)

Die Interpretation der Ergebnisse kann abschließend wie folgt interpretiert werden:

PunkteErgebnis
0 – 30weitgehend pflegeabhängig
35 – 80hilfsbedürftig
85 – 95punktuell hilfsbedürftig
100komplette Selbstständigkeit (im Bezug auf den jeweiligen Untersuchungskontext)
Tabelle 1.2 – Auswertung Barthel-Index

Die Aussagekraft des Barthel-Index sollte als beschränkt angesehen werden. Ein Score-Wert von 100 Punkten gibt lediglich an, dass ein Patient in der Lage ist, alle in den Bewertungskriterien aufgeführten Aktivitäten durchzuführen. Dies bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass der Patient in der Lage ist, sein Leben selbständig und eigenverantwortlich zu bewältigen, da komplexere Tätigkeiten wie Einkaufen, Haushaltsführung, Behördengänge vom Barthel-Index nicht berüpcksichtigt werden.

Varianten

  • Erweiterter Barthel-Index (EBI)
  • Frühreha-Barthel-Index (FRB)

Literatur

  • Geriatrisches Assessment und Testverfahren: Grundbegriffe – Anleitungen – Behandlungspfade, Henning Freund (2017), (3. Auflage). Kohlhammer Verlag, Stuttgart (Taschenbuch, 283 Seiten). – ISBN 978-3170326293

Quellen

  • Pflege, Menche, N. (2019). Pflege Heute: Lehrbuch für Pflegeberufe (7. Aufl.). Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH. – ISBN 978-3437267789
War dieser Artikel hilfreich?

Schreibe einen Kommentar