Körpertemperatur

Temperaturregulierung Hypothalamus
Abb. 1.1 Regulierung der Körperkerntemperatur durch den Hypothalamus
Koerpertemperatur Schweregrade
Abb. 1.2 Schweregrade der menschlichen Körpertemperatur

Die Körpertemperatur zählt zu den Vitalzeichen eines Menschen. Zu einer der häufigsten und wichtigsten Aufgaben in der professionellen Pflege, neben der Bestimmung von Blutdruck und Puls, gehört die Temperaturmessung.

Definition

Die Körpertemperatur ist die, zur Auf­rechterhaltung al­ler Le­bens­vorgän­ge not­wendige, Kör­per­wär­me (normal zwischen 36,5°C und 37,4°C). In der Regel ist hier die Temperatur des Körperinneren (Körperkerntemperatur), seltener die Oberflächentemperatur der Haut gemeint. Die Körperkerntemperatur bezeichnet dabei die Temperatur des Hypothalamus und der lebenswichtigen inneren Organe.

Physiologische Grundlagen

Die Körperkerntemperatur wird durch den menschlichen Organismus konstant gehalten → das Verhältnis zwischen Wärmebildung und Wärmeabgabe wird im Gleichgewicht gehalten. Der Sollwert der Körperkerntemperatur (physiologisch = 37°C) wird vom Wärmeregulationszentrum im Hypothalamus (Teil des Zwischenhirns) bestimmt (→ siehe Abb. 1.1). Thermorezeptoren messen die tatsächliche Temperatur (Istwert) im Inneren des Körpers, auf der Haut und im Rückenmark. Die Ergebnisse werden über Nervenfasern an den Hypothalamus gesendet. Dieser vergleicht nun den Sollwert mit dem Istwert und leitet, bei Abweichungen, Maßnahmen zur Temperaturregulation ein.

  • niedrige Körperinnentemperatur: Der Körper bildet Wärme und hält sie
  • hohe Körpertemperatur: Wärme wird abgegeben, die Schweißproduktion sorgt für eine Abkühlung der Haut
Gut zu Wissen:Körpertemperatur = Temperatur im Hypothalamus und in den lebenswichtigen inneren Organen

Ursachen für unterschiedliche Temperaturen

Die Körpertemperatur des Mensch kann häufig schwankten. Folgende Gründe können hierfür ausschlaggebend sein:

  • Messstelle (z.B. axillare Messung ist meist niedriger als eine rektale Messung)
  • Alter
  • Geschlecht
  • Tageszeit (morgens ist die Temperatur oft am niedrigsten)
  • Ernährung und Flüssigkeitszufuhr
  • Bewegung
  • Menstruation
  • Krankheiten oder andere Gesundheitszustände
  • Virale- oder bakerielle Infketionen

Temperaturtabelle

Die nachfolgenden Tabelle gibt einen Überblick über die Temperaturbereiche, die bei einem Menschen unterteilt werden können:

KörpertemperaturBezeichnung
unter 20 °CKältetod
unter 27 °Ckann tödlich sein, extreme Bradykardie
33 °CUnterkühlung (Hypothermie)
35 °CUntertemperatur
36,5 bis 37,4 °CNormaltemperatur (afebril)
37,5 bis 38,0 °Cerhöhte Temperatur (subfebril)
38,1 bis 38,5 °Cleichtes Fieber (febril)
38,6 bis 39,0 °CFieber
39,1 bis 39,9 °Chohes Fieber
40 bis 42 °Csehr hohes Fieber (hyperpyretisches Fieber), Krämpfe
ab 42 °CKreislaufversagen
ab 44 °CTod durch Denaturierung von Proteinen bzw. Enzymen
Tab. 1.1 Temperaturtabelle

Eine Körpertemperatur über 40 °C kann zum Tode führen. Die Obergrenze der Überlebensfähigkeit liegt bei ca. 44 °C während sich die Untergrenze bei 20 °C bewegt. Kindern können, gerade bei einer Prädisposition, bei einem raschen Anstieg der Körpertemperaturen über 38,5 °C, Fieberkrämpfe entwickeln.

Quellen

  • Körpertemperatur | Pschyrembel (abgerufen am 06. November 2021)
  • Pflege, Menche, N. (2019). Pflege Heute: Lehrbuch für Pflegeberufe (7. Aufl.). Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH. – ISBN 978-3437267789
War dieser Artikel hilfreich?

Schreibe einen Kommentar